Wusstet Ihr schon, wie die Bewohner auf der Stuuf-Insel gelandet sind?


Vor vielen Jahren befand sich an der Stelle, an der sich heute das Campingdorf de Zandstuve befindet, eine von Wasser umgebene Insel. Es war ein unbewohntes Stück Land namens Stuufeiland, weil es wunderschöne weiße Strände mit feinem Sand hatte. Nie zuvor war es von menschlichen Füßen betreten worden. Aber das hat sich nach dem nächsten Abenteuer für immer geändert.

Die Geschichte der Stuuf-Insel

Es war eine laue warme Nacht, als Cobus die Blaue Eule beschloss, den längsten Flug seines gesamten Eulenlebens zu machen. Er wollte gerade seine Flügel ausbreiten, als plötzlich sein Name genannt wurde: „Cobus, warte auf mich! Ich komme! " Ein tapferer kleiner Junge kam mit einem Stock in den Händen und einem lustigen grünen Hut auf dem Kopf angerannt: Es war Berk. Er kletterte auf den Rücken der Eule und packte die blauen Federn so weit wie möglich mit beiden Händen. Cobus nahm einen langsamen Anlauf und machte ein paar ungeschickte Flügelschläge, schoss dann aber plötzlich in die Luft. Berk musste sich festhalten. Er kniff die Augen zusammen und wartete darauf, dass der Flügelschlag leiser wurde und fast nichts zu hören war, außer dem Pfeifen des Windes. Er öffnete langsam seine Augen und sah nach unten. Sie waren bereits so hoch, dass er den Boden kaum noch sehen konnte. Sie schwebten stundenlang durch die Luft.

Stuufeiland

Berk erschrak vor der Sonne, die in sein Gesicht schien. Er hatte mindestens ein paar Stunden auf dem Rücken der Eule geschlafen. Cobus war unermüdlich geflogen, spürte aber langsam seine Flügel. „Warte noch ein bisschen, Cobus! Du kannst jetzt nirgendwo landen, wir fliegen immer noch über das Meer! Ich werde nach Land suchen! “, rief Berk und zog sein Fernglas aus seiner Tasche. Plötzlich rief er: „Da! Ich sehe eine Insel! Komm schon Cobus, du kannst es schaffen! “ Die Eule stöhnte und stöhnte und flog mit letzter Kraft auf die Insel. Die beiden Freunde dachten, sie wären ganz alleine auf der Insel und bemerkten nicht, dass viele kleine Augen sie aufmerksam aus dem Wald beobachteten. "Könnte dies eine unbewohnte Insel sein?", fragte Berk. Cobus zuckte die Achseln. Sie durchsuchten die gesamte Insel und der größte Teil der Forschung kam natürlich von Berk, da Cobus nur an seinen leeren Magen denken konnte. Sie fanden nur Tierspuren im Sand. Abends kehrten sie müde dorthin zurück, wo ihre Suche begonnen hatte, und schliefen fast sofort am warmen Sandstrand ein.

Am nächsten Morgen wurde Berk von Cobus geweckt. Er rieb sich die Augen und hörte aufmerksam zu. "Ich scheine Stimmen zu hören", dachte Berk. "Wie ist das möglich? Ist es nicht eine unbewohnte Insel? " Er stand auf und ging in Richtung Wald, wo die Stimmen her zu kommen schienen. Plötzlich erschien ein seltsamer kleiner Mann zwischen den Zweigen. Es war ein sich bewegender Baum mit Zweigen und einem Bart aus Blättern. „Stuufhoi, ich heiße Steef. Das älteste Zandstuvertje. Wir sind ein Volk, das auf dieser Insel lebt. Endlich seid ihr da: Willkommen im Stuufeiland! Ich bin froh, dass ihr es gefunden habt. “ Berk war erstaunt und Cobus kam auch einen Schritt näher. Sie hatten noch nie einen so seltsamen kleinen Mann aus Zweigen und Blättern gesehen, aber er sah freundlich aus. "Ich bin froh, dass wir willkommen sind", sagte Berk erleichtert. Und so beschlossen Berk und Cobus, auf der Insel zu leben.

Cobus wurde ein guter Freund von Steef und lernte bald die anderen Zandstuvertjes Stiefje Liefje und Stuif Druif kennen. Berk verbrachte viel Zeit mit Steef, der ihm alles Mögliche über die Natur erzählte und ihm auch beibrachte, Fährten zu lesen. Berk wuchs unter den Zandstuvertjes auf und wurde größer und stärker. Er hatte bereits ein großes Nest für Cobus gebaut und stellte gerade einen echten Leuchtturm fertig, um dort zu leben. Auf diese Weise konnte er das ganze weite Meer sehen. Als der Leuchtturm komplett fertig war, gab es eine große Party am Strand. Den ganzen Abend hatten Berk und Cobus eine gute Zeit mit ihren neuen Freunden. Steef sprach auf dem Höhepunkt der Party. „Lieber Berk, dies ist ein feierlicher Moment für uns alle. Der Leuchtturm ist fertig und Sie haben jetzt so viel über Sand und Natur gelernt, dass wir Sie jetzt offiziell als Zandwachter ernennen. “ Alle klatschten nach Berk. Er wurde still und plötzlich hörten alle auf zu klatschen. Die Sonne färbte das Wasser rot und Berk hörte etwas, was er noch nie zuvor gehört hatte. Es war wunderschön! Stepje Liefje stellte sich neben ihn und sagte zu ihm: „Das ist das Abendflüstern. Ihr werden es auf Stuufeiland nur hören, wenn ihr ganz lieb seid. “

stuufeiland
 
stuufeiland
 
stuufeiland
 

Am nächsten Tag schien die Sonne. Das war nichts Besonderes, denn auf Stuufeiland scheint immer die Sonne. Berk stand auf seinem Leuchtturm und schaute über das Meer. Plötzlich sah Berk ein Tummeln im Wasser durch sein Fernglas und glaubte etwas unter sich zu sehen. Er überlegte nicht lange und rannte die Treppe hinunter. Cobus und die Zandstuvertjes sahen ihm geschockt nach, sie hatten nichts bemerkt. Berk rannte ein wenig ins Meer, sah aber noch nichts. "Vorsicht vor dem starken Sog des Wassers!" Steef rief vom Strand aus an, aber bevor Berk antworten konnte, wurde er ins offene Meer gezogen. Er schwamm so schnell er konnte, aber er entfernte sich immer weiter von der Insel. Alle Sandstuvertjes waren in Panik und schrien sich am Wasser zu und Cobus konnte seinem besten Freund leider auch nicht helfen, weil er wegen der hellen Sonne nichts sehen konnte. Die Sandstuvertjes waren traurig und trösteten sich gegenseitig, weil sie ihren guten Freund nie wieder sehen würden. Cobus war auch untröstlich ...

Plötzlich erschreckten sie, als sie in der Brandung planschten. Sie drehten sich um und sahen eine wunderschöne Meeresnymphe mit Berk in ihren Armen. Sie legte es sanft in den warmen Sand. Die Zandstuvertjes waren überglücklich! Sie legten Berk in die beste Hängematte, die es gab, und die Nymphe kümmerte sich um ihn, bis er wieder zu sich kam. "Stuufhoi", sagte sie, "ich bin Bella die Meeresnymphe." Berk sah in die beiden schönsten Augen, die er je gesehen hatte. "Ich bin Berk, der Sandwächter", antwortete er. "Was ist passiert?" Bella erzählte, wie Berk im Meer gelandet war und wie sie ihn gerettet hatte. "Dankeschön!" Sagte Berk. „Und möchtest du heute Abend wieder zurückkommen? Dann werde ich dich das schöne Abendflüstern hören lassen, um dir zu danken. “ "Das ist gut", sagte Bella, "ich werde meine Muschel bringen, damit du die Weichheit des Meeres hören kannst. Bis Stuuf! " und mit einem anmutigen Tauchgang verschwand die Nymphe im Wasser.

An diesem Abend saß Berk im Strandsand und wartete darauf, dass die Meeresnymphe zurückkehrte. Es war ruhig am Strand. Aus dem Nichts erschien Bella mit einer großen Muschel in ihren Armen in der Brandung. Berk half ihr aus dem Wasser. Die Meeresnymphe erzählte wundervolle Geschichten von Abenteuern aus dem Meer. „Dann werde ich dich jetzt das Sea Soft hören lassen“, sagte sie und legte die Muschel an Berks Ohr. Er hörte aufmerksam zu und hörte die schönsten Meeresgeräusche, die er jemals gehört hatte. Nachdem Bella eine Weile die Zeezacht gehört hatte, sagte sie, sie wolle jetzt das Abendflüstern hören. „Okay“, sagte Berk, „dann sollte es ruhig sein, Spaß machen und der Abend sollte rot werden. Das ist in Ordnung. Oh ja, du musst nett sein, das stimmt! “ sagte er etwas schüchtern und seine Wangen färbten sich rot. Plötzlich hörte Bella. Der schönste Klang, den sie jemals gehört hatte! Gemeinsam hörten sie noch lange das Abendflüstern, bis die Sonne vollständig untergegangen war, und sie stimmten zu, das Abendflüstern öfter zu hören. Berk hatte einen neuen Freund.

Cobus, Berk, Bella und die Zandstuvertjes hatten eine tolle Zeit. Eines Tages hatte Bella eine großartige Idee: „Weißt du was? Wir könnten es hier noch lustiger machen! “ Die Zandstuvertjes, Cobus und Berk sahen sie fragend an. „Nun schau, wir haben alle so eine gute Zeit zusammen. Stellen Sie sich vor, wir wären mit noch mehr Menschen zusammen. Je mehr, desto besser!" "Aber wie?" Fragte Berk. "Sehr einfach! Wir laden einfach alle Arten von netten, süßen und geselligen Kindern mit ihren Eltern ein, die für eine Weile auf unserer Insel bleiben werden! Wäre das nicht toll? Dann können wir jeden Tag schwimmen, tanzen, singen, spielen und so weiter! “ Alle fanden es eine großartige Idee. Sie hatten sofort alle möglichen Möglichkeiten, um so viele Kinder wie möglich nach Stuufeiland zu bringen. Berk begann sofort, die Einladungen zu verschicken. Bella hielt es für eine großartige Gelegenheit, Stuufeiland komplett zu säubern, und De Zandstuvertjes hatte alle möglichen lustigen Spiele für den Strand und im Wald. Cobus beobachtete den ganzen Tag träge von seinem Nest aus, ob alles gut lief. Zum Glück war das der Fall und bald waren sie bereit, alle neuen Freunde auf ihrer wunderschönen Insel zu empfangen.

fortgeschritten

Am nächsten Morgen waren alle angespannt und nervös am Strand und warteten auf die Kinder vom Festland. Dann kam Berk von seinem Leuchtturm heruntergerannt. "Sie kommen!" rief er fröhlich an. Berk, Bella und Cobus hießen die Kinder in Stuufeiland herzlich willkommen. Es war ein großer Erfolg, denn fast der gesamte Strand war voller Kinder. Es hat so viel Spaß gemacht, dass sich alle unterhielten und gemütliche Stuuf-Spiele spielten. Die Zeit verging so schnell, dass es bald so spät war, dass die untergehende Sonne das Wasser rot färbte. Und alle hörten atemlos dem Abendflüstern zu, das in Ihren Ohren wie Musik klang. Nicht viel weiter entfernt kamen zwei Wassergurgeln mit erhobenem Kopf aus der Brandung heraus. Sie waren Wart und Wiertje und wie alle anderen Watergorgels konnten sie nicht so viel Spaß ertragen. Murrend verschwand Wiertje auf der Schulter seines Cousins ​​Wart wieder im Meer, ohne dass jemand bemerkte, dass sie dort gewesen waren.

Berk baute zusammen mit den Zandstuvertjes auf der Insel ein Spielschloss, speziell für Cobus und alle Kinder. Oben auf dem Spielschloss bauten sie ein großes und gemütliches Nest. Zum Beispiel hatte Cobus seinen eigenen Schlafplatz und war immer noch gemütlich mit den Kindern. Bella hatte mit den Kindern vereinbart, dass jedes Mal, wenn die Kinder frei von der Schule waren, sie Stuuf Island besuchen konnten, so dass es immer eine große Party war!

Heute ist Stuuf Island viel leichter zu finden als früher, weil das Wasser, das die Insel immer umgeben hat, im Laufe der Jahre nachgelassen hat. Stuufeiland ist also keine Insel mehr. Trotzdem können Sie das Abendflüstern hören, wenn Sie nachts ruhig sind und die Sonne am Himmel rot ist. Alles in allem sieht Stuufeiland immer mehr wie ein Dorf aus, aber es ist immer noch genauso schön und gemütlich wie an dem Tag, als Berk und Cobus auf der Insel ankamen.